AGBs

Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

§ 1 Geltungsbereich

 

1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Grundlage aller vertraglichen Vereinbarungen und Geschäftsbeziehungen mit Your Act (Inhaber: Mehmet Kekec). Mündliche Nebenabreden sind nicht gültig. Zusätzliche oder abweichende Bestimmungen bedürfen der schriftlichen Form.

2. Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieser AGBs berührt nicht die Rechtsgültigkeit der vertraglichen Vereinbarungen.

3. Nur schriftlich erteilte Aufträge oder Auftragsänderungen sind verbindlich. Angebote sind freibleibend. Ein Vertrag kommt durch beidseitige Unterzeichnung der Auftragsbestätigung zustande. Mit Auftragsannahme bzw. Auftragsvergabe akzeptieren Sie diese AGBs.

§ 2 Urheberrechtliche Nutzungsrechte

 

1. Die von Your Act erstellten Konzepte, Präsentationen, Layouts und Projektpapiere sind geistiges Eigentum von Your Act. Sie sind ausschließlich für den Vertragspartner eines jeweiligen Auftrages bestimmt und dürfen Dritten ohne die Zustimmung von Your Act nicht zugänglich gemacht werden. Sollte es nicht zu einer Auftragserteilung kommen, so sind alle vorgetragenen Konzepte, Vorschläge, Ideen, Layouts und Texte weder original noch in abgeänderter Form zu nutzen.

2. Your Act ist berechtigt, alle während der Aktion aufgenommenen Dokumentationen, einschließlich Film- und Bildaufnahmen, uneingeschränkt für eigene Werbe- und Präsentationszwecke zu nutzen und zwar ohne Einschränkung der räumlichen, sachlichen und zeitlichen Geltungsbereiche.

3. Durch die Auftragserteilung berechtigt der Auftraggeber Your Act widerruflich seinen Logo und sein Namen als Referenz zu verwenden.

§ 3 Zahlungsbedingungen

 

1. Alle Angebote von Your Act verstehen sich grundsätzlich rein netto.
Der Gesamtbetrag ist, sofern keine anderen Zahlungsbedingungen vereinbart worden sind, wie folgt zu begleichen:

  • 30% der Auftragssumme bei Vertragsschluss
  • 30% der Auftragssumme bei Projektstart
  • 40% der Auftragssumme binnen 10 Tagen nach Auftragserfüllung

 

2. Your Act wird bei Zahlungsverzug Mahngebühren und Verzugszinsen in Höhe von mindestens 5% über dem jeweiligen Basiszinssatz p. a. berechnen.

3. Der Auftraggeber kann bis zum Veranstaltungstag vom Vertrag zurücktreten. Die Erklärung bedarf der Schriftform. Durch Stornierung des Auftrages verpflichtet sich der Auftraggeber zur Leistung von Schadensersatz wie folgt:

  • Rücktritt bis 28 Tage vor Veranstaltungsbeginn: 50% des Honorars
  • Rücktritt bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn: 70% des Honorars
  • Danach 100% des Honorars auch bei Nichtinanspruchnahme einer Leistung

 

4. Reisekosten und Spesen werden nach Aufwand abgerechnet. Die Reisen werden in der Regel wie folgt erfolgen: Flüge innerhalb Europas sowie Interkontinental-Flüge in der Economy Class, Bahnreisen in der 2. Klasse. Fahrten mit Kraftfahrzeugen werden mit 0,35 EUR/km berechnet.

5. Eventuell anfallende, veranstaltungsbedingte GEMA-Gebühren, Energie-, Wasser- und Abfallkosten werden vom Kunden übernommen.

6. Auf alle anfallenden Fremdkosten und beauftragte Subunternehmer behält sich Your Act vor 15% Agenturhonorar (Handling Free) zu berechnen.

7. Beide Parteien sind sich darüber einig, dass Personal, das über Your Act vermittelt und eingesetzt wurde, nicht direkt vom Kunden angefragt oder gar gebucht werden darf. Bei Zuwiderhandlung hat Your Act das Recht, 5.000,00 EUR Schadensersatz pro abgeworbener Person zu verlangen.

§ 4 Durchführung des Auftrages

 

1. Der Auftraggeber ist verpflichtet die notwendigen Voraussetzungen für die Erfüllung des Auftrages zu schaffen, sofern sie nicht Bestandteil der zu erbringen den Leistung sind. Hierzu gehören Genehmigungs- und Anmeldeverfahren, Gebühren, Auflagenerfüllung und Sicherheit.

2. Der Abschluss aller zur Erfüllung des Auftrages notwendigen Verträge erfolgt im Namen des Kunden. Your Act wird vom Kunden bevollmächtigt, alle Verträge, die notwendig sind, im Namen des Kunden abzuschließen.

3. Die Veranstaltung findet im Namen des Auftraggebers statt. Alle beauftragten Personen handeln im Auftrag des Kunden. Der Auftraggeber haftet für alle Schäden die im Rahmen dieser Veranstaltung entstehen. Ausgenommen hiervon sind Schäden, die vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht werden.

4. Wird die Durchführung des Auftrages ganz oder teilweise verhindert, und ist der Kunde oder Auftraggeber hierfür verantwortlich, so behält Your Act den Anspruch auf das vereinbarte Honorar. Your Act behält auch Anspruch auf das Honorar, sofern keiner der Vertragspartner den Hinderungsgrund zu verantworten hat (höhere Gewalt o.ä.).

5. Bei Nichterbringung der Vertragsleistung durch Your Act oder deren Beauftragte infolge von Krankheit oder höhere Gewalt entfallen alle Ansprüche aus diesem Vertrag. Die Hinderungsgründe werden dem Kunden unverzüglich mitgeteilt und auf Anforderung nachgewiesen.

§ 5 Haftung

 

1. Der Auftraggeber ist verpflichtet eine in der Höhe ausreichende Versicherung gegen Schäden aller Art im Zusammenhang mit der Vertragserfüllung abzuschließen, sofern eine solche Versicherung nicht Teil der vereinbarten Leistung seitens Your Act ist.

2. Für Beschädigungen an Personen oder Sachen, die von Mitarbeitern von Your Act verursacht worden sind, haftet Your Act nur bei grob fahrlässigem oder vorsätzlichem Handeln.

3. Your Act haftet nicht für Schäden, die durch Besucher einer Veranstaltung verursacht worden sind.

4. Im Falle schuldhafter Nichterfüllung des Vertrages haftet Your Act maximal in Höhe der vereinbarten Vergütung für den Teil der Leistung, der nicht vertragsgemäß erbracht worden ist. Eine Geltendmachung weiterer Schadensansatzsprüche gegenüber Your Act ist ausgeschlossen.

§ 6 Sonstiges

 

1. Die Vertragsparteien sichern sich im Rahmen der Zusammenarbeit Vertraulichkeit hinsichtlich sämtlicher Vertragsinhalte zu. Im Zusammenhang mit dem Auftrag zugänglich werdende Informationen und Unterlagen sind streng vertraulich zu behandeln.

2. Die Vertragspartner verpflichten sich insbesondere dazu, keinem Dritten Informationen weiterzuleiten oder Auskunft über vereinbarte Honorare zu geben.

3. Die von Your Act vermittelten Personen dürfen für die Dauer von 24 Monaten vom Auftraggeber weder angefragt noch gebucht werden. Dies gilt auch für eine aushilfsweise Tätigkeit oder eine feste Anstellung.

4. Im Falle eines Verstoßes ist Your Act berechtigt einen Schadensersatz von 2.000 € pro Person zu verlangen. Weitere Schadensersatzansprüche bleiben hiervon unberührt.

§ 7 Schlussbestimmungen

 

1. Diese AGB enthalten nur die allgemeinen Rahmenbedingungen. Ergänzende Punkte werden beim einzelnen Vertragsabschluss gesondert verzeichnet.

2. Mündliche Nebenabreden sind nicht gültig. Änderungen und Ergänzungen des Vertrages bedürfen in jedem Fall der Schriftform.

3. Ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten, die mit diesem Vertrag in unmittelbaren oder mittelbaren Zusammenhang stehen, ist – soweit zulässig – das Amtsgericht Bremen bzw. das Landgericht Bremen, unabhängig davon, wer von beiden Vertragsparteien Klage erhebt.

4. Diese Vereinbarung sowie das gesamte Rechtsverhältnis zwischen den Vertragsparteien unterliegen dem Recht der Bundesrepublik Deutschland.

Bremen, Januar 2013